Die Tr – aus religiser Sicht

Siehe, ich habe vor dir eine Tr aufgetan und niemand kann sie zuschlieen. Offb 3,8 (L)

Agnostikerin: Es ist nicht geklrt, ob es eine Tr gibt.

Apple-User: Hier sind meine Daten fr meine i-Tr.

Atheist: Es gibt keine Tr – und der Glaube daran ist erwiesenermaen nicht hilfreich bei Lsungen fr ein menschliches Zusammenleben in Freiheit und Toleranz.

Buddhistin: berwinde die Illusion, dass du einer Tr bedarfst.

Erich Kstner: Man kann sich auch an offenen Tren den Kopf einrennen.

Esoterikerin: Werde dir bewusst, dass du die Schlssel zu der Tr in deiner Hand hlst, kontakte dein hheres Selbst dahinter und verbinde dich dort mit den Ebenen, aus denen psychische und magische Krfte entspringen.

Hedonistin: Ist die Tr natrlich, notwendig, und maximiert sie Freude und Lust statt Leid und Schmerz?

Materialistischer Esoteriker„: Hnge das Symbol ber die Tr, dann steht sie dir offen.

Online-Shop: Leute, die sich diese Tr angesehen haben, interessierten sich auch fr die CD „Macht hoch die Tr“.

Pantheist: Gott ist eins mit der Welt und berall zu finden, auch in unserem Inneren. Wir brauchen gar keine Tr!

Skularer Raum: Die Frage nach der Tr ist religis-ideologisch und darf Menschen hier nicht aussondern.

The Doors: Have you forgotten the keys to the kingdom

Theistin: Als Geschpf bist du gnzlich unterschieden von Gott, der Schpferin, aber Gott lsst diese Welt und dich nicht allein und kann das ffnen der Tr wirken.

Werksglubige: Die Tr mag offen stehen, aber ob dir am Ende Eintritt gewhrt wird, musst du dir verdienen.

Jesus Christus: Ich bin die Tr; wenn jemand durch mich hineingeht, wird er selig werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden. (Joh 10,9)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die Tr – aus religiser Sicht

von Gerrit Harre Lesezeit: 1 min
0
%d Bloggern gefällt das: