Rckreise mit Verzgerung

Ziemlich frh um vier Uhr ging der Wecker. Wir hatten bereits die Koffer gepackt und brauchten an diesem Morgen nur noch schnell duschen, die zurecht gelegten Klamotten anziehen und dann die Hoteltr hinter uns zuziehen.

Um halbsechs gaben wir unseren Leihwagen am Flughafen ab und gingen in Richtung Abflughalle. Ein flchtiger Blick auf die Infotafel und ich bin fast erstarrt: Abflug unseres Fluges sollte 13:00 Uhr sein!?!?

Das musste ein Irrtum sein, „die Maschine fliegt um zehn vor sieben“, dachte ich denn schlielich mussten wir ja um halbzehn schon im Flieger nach Curaao sitzen! Aber am Eincheck-Schalter kam dann die Gewissheit: Flughafen Schiphol in Amsterdam wurde wegen der Aschewolke gesperrt!

Wir hatten einen Hals! Das gibt’s doch nicht – wieso ausgerechnet jetzt? Und wir saen in Hamburg… die Flge gingen berall hin, nur nicht nach Amsterdam! Immerhin wurde unser Flug nicht gestrichen wie alle anderen Flge nach Amsterdam! Wir hatten ja bei KLM gebucht, und die wollten wohl ihre eigene Maschine wieder im Heimflughafen haben, so wurde der Flug eben verschoben. Und immer wieder wurden wir vertrstet!

Jetzt durften wir uns in eine Schlange stellen, die im Schneckentempo voran ging. Das Personal war noch recht gelassen, bei all den genervten Fragen der Passagiere. Es waren vielleicht 3-4 Leute vor uns, einer hatte sich noch davor gemogelt, aber nach 20 Minuten waren wir dann an der Reihe. Unser Flug von Amsterdam nach Curaao wurde auf den Folgetag verschoben.

Aus 13 Uhr wurde 14 Uhr, dann hie es 16 Uhr oder auch gar nicht… weil der Flughafen in Amsterdam nun nach der ffnung ganz schn berlastet sei. Aber zum Glck gab es fr unsere Maschine ein Minizeitfenster und wir durften starten… und erreichten Amsterdam um 18 Uhr – also mit ca. 10 Stunden Versptung.

War klar, dass unser Flieger nach Curaao schon weg war! Und auch klar war, dass wir uns mal wieder in eine Schlange stellen durften. Warum? Wir hatten ja bereits in Hamburg umbuchen lassen – aber zum Einchecken in den Flug am Folgetag war es noch zu frh. Der Selbst-Checkin-Automat konnte mit unserer Reservierung scheinbar nichts anfangen und verwies mit einer Fehlermeldung auf den Schalter.

AHHHHHRGG – Zwischen uns und dem Schalter waren ja nur 500 Leute!!!!!

Das habe ich noch nie gesehen – das Ende der Schlange bildete eine Schnecke: wir mussten also ein paar mal im Kreis laufen, bis wir dem Schalter berhaupt erst nher kommen konnten. Immerhin wurden wir mit Sandwiches und Wasser versorgt.

„Da jammern Leute, wenn sie an der Kasse stehen mssen“, dachte ich schmunzelnd mit Blick auf die Menschenmassen. Ich glaube die lngste Schlange davor dauerte 4 Stunden – und ich hatte mir glaube vorgenommen, nie mehr so lange in irgend einer blden Schlange zu stehen!

Um eins waren wir fertig! EIN UHR!!! Wir standen lnger in der Schlange, als die Zeitverschiebung zwischen Deutschland und Curaao ist! Nach dem siebenstndigen Stehen gab es immerhin super bequeme Feldbetten in einer riesen Abflughalle, wo man das Ende der Betten nicht sehen konnte!

Irre – wie im Film. Nur dass man beim Film bequem im Sessel sitzt und Popcorn in sich hineinschiebt, whrend wir dort reale Stunden verbringen mussten.

Beim Frhstck hatten wir uns aber wirklich mitgenommen, was mitzunehmen war. Frischgepresster O-Saft, Cappuccino, leckere Brtchen und freundliches Flughafenpersonal. Immerhin und – wir waren nur noch wenige Stunden von zu Hause weg… ich hrte schon den Pool rufen 🙂

Der Flug war super angenehm. Der Flugzeug war ziemlich leer, wir hatten Pltze mit mehr Beinfreiheit, richtig angenehmer Heimflug mit einer Zwischenlandung in St. Martin. So konnten wir also auch mal den Leuten am Strand zuwinken (in St. Martin fliegt der Jumbo beim Landanflug ganz knapp ber den Strand hinweg!)

Dann noch ein kurzer Flug bis nach Hause, wo wir bereits freudig von unserer Nachbarin erwartet und in Empfang genommen wurden!

Von Dorina Harre

Gebrtig aus Schwaben, aufgewachsen im Bergischen Land, studierte sie in Kln und arbeitete 18 Jahre im ffentlichen Dienst. In Wuppertal lernte sie Gerrit kennen und zog mit ihm spter ber Vaals in den Niederlanden nach Curaao, in der Karibik.

Hinterlassen Sie einen Kommentar